Das Wrack von Playa Damas – Nils Peter Sieger unterstützt maritime Archäologie vor der Küste Panamas (Teil 1)

In einem Artikel der A&M University, Texas, über ein angeblich zur Flotte von Christoper Columbus gehörendes und vor der Küste Panamas gesunkenes Schiff aus dem frühen 16. Jahrhundert, wird Nils Peter Sieger mit SPIEGEL TV als Unterstützer des Forschungsprojektes erwähnt. Wir geben den Artikel in drei Teilen jeweils in der englischen Originalfassung und in deutscher Übersetzung wieder.

The Playa Damas Shipwreck
An Early Sixteenth-Century Shipwreck in Panama

Part 1

Filipe Castro and Carlos Fitzgerald
Nautical Archaeology Program

TexasA&MUniversity
USA

Iberian Ships

Located near the lovely little village of Nombre de Dios, on Panama’s Caribbean coast, the Playa Damas shipwreck is yet another Spanish shipwreck threatened by treasure hunters.  Sunk in very shallow water sometime during the first decades of the 16 th  century, it was probably initially salvaged soon after its loss, and the only artifacts left were the heavy iron guns and anchors that were probably stored in the holds and were quickly buried in the sand.

There are only approximately eighty known shipwrecks worldwide dating to the period of Iberia’s maritime expansion in the early 16 th century.  Only a handful of these shipwrecks has been excavated by archaeologists, however, and several of the shipwrecks apparently have been destroyed by treasure hunters in search of valuable artifacts to be sold at auction, or looted by sport divers before any archaeological study or evaluation.

The result is that nautical archaeologists know very little about 16 th  century Spanish ship building.  There is almost no research or scientific study which provides information on the complex technology used to build the ships of Columbus, Vasco da Gama and Magellan.  Where was the living space?  How was the cargo hold designed?  What was the versatility of the riggings and the strength and speed of the hull? As we are writing these lines, the Playa Damas shipwreck risks being another sad story, another lost opportunity to look into the design and construction of these amazing machines, the space shuttles of their time as Karl Vandenhole, a producer from Spiegel-TV, has called them.  A proposed collaboration between a for-profit salvage company, the Government of Panama and the Institute of Nautical Archaeology (INA) is now possibly on the rocks and the investigation of the shipwreck and its artifacts the subject of court proceedings. The shipwreck, discovered at Playa Damas near Nombre de Dios on the Caribbean coast of Panama in 1997 by amateur historian and diver Warren White, an American expatriate living in Panama, has involved the interests of several groups with overlapping interests.  One of the first was IMDI, a salvage company formed by White with Nilda Vasquez of Panama and a group of investors and technical specialists, which removed the first artifacts from the site in 2001.  Recovery of artifacts from the wreck by IMDI in 2001 was documented by a video now shown on the Archaeology Channel website.  Subsequently, White became estranged from IMDI and has publicly charged that the shipwreck is threatened by IMDI plans to remove more artifacts from the ship.  White stated that his biggest concerns for the site are “bureaucratic and governmental mis-management.”  In interviews with Archaeological Legacy Institute Executive Director Richard Pettigrew in November 2003, Vasquez insisted that IMDI has a legal Panamanian government permit to conduct archaeological exploration of the wreck, but Carlos Fitzgerald, National Director of Cultural Heritage of the Panamanian National Institute of Culture (INAC), responded that IMDI’s permit covered production of a video documentary but not archaeological excavation.

The Project

In July 2003 the Institute of Nautical Archaeology at Texas A&MUniversity (INA) was invited by the media group Spiegel to consider the complete excavation of a shipwreck at Playa Damas, located near Nombre de Dios, on the Atlantic coast of Panama.  The media had announced, based on some evidence not confirmed by archaeological analysis, that this shipwreck was thought to be Columbus’ Vizcaína, a small 50 ton caravel lost near Portobelo, during his fourth voyage, in 1503.  Almost every year somebody finds a piece of wood in the Caribbean and claims that it belonged to one of Columbus’ ships; however,  regardless of whether or not a ship of Columbus, the shipwreck was of interest, because ships dating from the 15 th  and 16 th centuries are sufficiently rare to be of scientific interest and this one appeared from the evidence to be an early 16 th century Spanish nao or caravel.

The Spiegel group made an agreement with the government of Panama, through INAC, to fully fund the excavation and conservation of the Playa Damas shipwreck.  The money was to be donated by several European sponsors who asked for nothing in return. In July 2003 we went to Hamburg, Germany, to meet with the Spiegel team and discuss the feasibility of this project.  Tests carried out by the Spiegel-TV team on materials from the shipwreck, removed with permission from the heritage office and in cooperation with the German government, had already yielded some incredible dates.  A sample of the hull’s timber – from an oak hull plank – was dated to the late 15 th  century.

We were very enthusiastic about the project.  One of its most appealing features was the fact that Panama had just changed its law concerning the protection of its underwater cultural heritage, being the first country in the world to ratify the UNESCO Convention of the Underwater Cultural Heritage.  The Convention had recently been voted by over one hundred countries and its adoption greatly strengthening the state’s role in protecting and researching Panama’s underwater cultural heritage.  This made it a perfect opportunity to show the world that developing countries can be on the front line in fields like nautical archaeology.

(End of part 1).

Deutsche Übersetzung

Das Wrack von Playa Damas 
Ein Wrack aus dem frühen 16. Jahrhundert vor der Küste Panamas

Teil 1

Filipe Castro and Carlos Fitzgerald
Nautical Archaeology Program

TexasA&MUniversity
USA

Spanische Schiffe

In der Nähe des schönen kleinen Dorfes Nombre de Dios, an Panama Karibikküste, ist das Playa Damas Schiffswrack und noch ein weiteres spanisches Schiffswrack durch Schatzsucher bedroht. Sunk in sehr flachem Wasser irgendwann in den ersten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts, war es wohl zunächst gerettet bald nach dem Verlust, und die einzigen Artefakte links waren die schweren eisernen Kanonen und Anker, die wahrscheinlich in den Laderäumen und gespeichert wurden wurden schnell im Sand vergraben. Es gibt nur etwa 80 bekannten Schiffswracks weltweit aus dem Zeitraum der maritimen Expansion Iberia im frühen 16. Jahrhundert. Nur eine Handvoll dieser Schiffswracks wurde von Archäologen ausgegraben worden, aber, und mehrere der Schiffswracks offenbar durch Schatz zerstört worden Jäger auf der Suche nach wertvollen Artefakten bei einer Auktion verkauft werden, oder durch Sporttaucher vor jeder archäologische Untersuchung oder geplündert Auswertung. Das Ergebnis ist, dass nautischen Archäologen wissen sehr wenig etwa 16 Jahrhundert spanischen Schiffbau. Es gibt fast keine Forschung oder wissenschaftliche Studie mit Informationen über die komplexe Technologie verwendet, um die Schiffe des Kolumbus zu bauen, Vasco da Gama und Magellan. Wo war der Wohnraum? Wie wurde der Laderaum gestaltet? Was war die Vielseitigkeit der Takelwerk und der Stärke und Geschwindigkeit des Rumpfes? Da wir diese Zeilen schreibe, die Playa Damas Schiffswrack Risiken ist ein weiterer traurige Geschichte, eine andere verlorene Gelegenheit zu schauen in das Design und den Bau dieser erstaunlichen Maschinen, die Raumfähren ihrer Zeit als Karl Vandenhole, Produzent von Spiegel-TV, hat sie gerufen. Eine vorgeschlagene Zusammenarbeit zwischen einer for-profit Salvage, der Regierung Panama und die Institute of Nautical Archaeology (INA) ist nun möglicherweise auf den Felsen und der Untersuchung der Schiffbruch und seine Artefakte Gegenstand von Gerichtsverfahren. Der Schiffbruch, an der Playa Damas Nähe Nombre entdeckt de Dios an der Karibikküste von Panama im Jahr 1997 von Hobby-Historiker und Taucher Warren White, ein US-amerikanischer Expatriate Leben in Panama, hat die Interessen der beteiligten mehrere Gruppen mit sich überschneidenden Interessen. Einer der ersten war IMDI, ein Bergungsunternehmen von Weiß mit Nilda gebildet Vasquez von Panama und eine Gruppe von Investoren und technische Fachleute, welche die ersten Artefakte vom Standort entfernt 2001. Wiederherstellung von Artefakten aus dem Wrack von IMDI ​​im Jahr 2001 wurde von einem Video jetzt auf der Archäologie gezeigt dokumentiert Channel-Website. Anschließend wurde Weiß entfremdeten von IMDI ​​und hat öffentlich erhoben, dass der Schiffbruch ist bedroht IMDI ​​plant weitere Artefakte aus entfernen das Schiff. Weiß erklärte, dass seine größte Sorge für die Website sind „bürokratischen und staatlichen mis-Management.“ In Interviews mit archäologischen Erbes Institute Vorstand Director Richard Pettigrew im November 2003, Vasquez bestand darauf, dass IMDI ​​eine rechtliche panamaischen Regierung hat erlauben archäologische Erforschung des Wracks zu führen, aber Carlos Fitzgerald, National Director of Cultural Heritage der panamaischen National Institute of Culture (INAC) antwortete, dass IMDI ​​der Genehmigung die Produktion eines Videos abgedeckt Dokumentarfilm aber nicht archäologischen Ausgrabung. Das Projekt Im Juli 2003 wurde das Institute of Nautical Archaeology in Texas A & M University (INA) wurde von den Medien Gruppe eingeladen Spiegel auf, die vollständige Ausgrabung eines Schiffbruchs an der Playa Damas, in der Nähe Nombre de Dios, auf der Atlantik-Küste von Panama. Die Medien hatten angekündigt, basiert auf einige Beweise nicht durch archäologische Analyse bestätigt, dass dieses Wrack wurde gedacht, um Columbus ‚Vizcaína sein, ein kleiner 50 Tonnen in der Nähe Portobelo verloren Karavelle, während seiner vierten Reise, im Jahre 1503. Fast jedes Jahr jemand findet ein Stück von Holz in der Karibik und behauptet, dass es ein gehörten von Kolumbus ‚Schiffen, aber unabhängig davon, ob oder nicht ein Schiff von Kolumbus war der Schiffbruch von Interesse, weil Schiffe aus dem 15. und 16. Jahrhundert sind ausreichend selten von wissenschaftlichem Interesse und dieser ein zu sein schien aus dem Beweise für eine frühe 16. Jahrhundert spanische nao oder Karavelle sein. Die Spiegel-Gruppe hat eine Vereinbarung mit der Regierung Panama, durch INAC, vollständig zu finanzieren die Ausgrabung und Erhaltung der Playa Damas Schiffbruch. Das Geld war von mehreren europäischen Sponsoren, die gefragt gespendet werden im Gegenzug nichts. Im Juli 2003 gingen wir in Hamburg, Deutschland, mit dem treffen Spiegel-Team und diskutieren die Machbarkeit des Projekts. Tests von der Spiegel-TV Team auf Materialien aus der durchgeführten Schiffbruch, mit freundlicher Genehmigung aus dem Erbe ihres Amtes enthoben und in Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung, hatte bereits ergab einige unglaubliche Termine. Eine Probe des Rumpfs Holz – Von einer Eiche Rumpf plank – wurde bis in die späten 15 Jahrhundert datiert. Wir waren sehr begeistert von dem Projekt. Eines ihrer ansprechende Features, war die Tatsache, dass Panama gerade geändert sein Gesetz über den Schutz der Unterwasserwelt kulturellen Erbes, als erstes Land der Welt ratifizieren UNESCO-Konvention des Kulturerbes unter Wasser. Der Konvent hatte kürzlich von über hundert wurde automatisch Länder und ihrer Annahme erheblich Stärkung des Staates Rolle beim Schutz und die Erforschung Panama Unterwasserwelt kulturellen Erbes. Dies machte es eine perfekte Gelegenheit, um zu zeigen, die Welt, die Entwicklungsländer an der Front in sein Bereichen wie nautische Archäologie.

(Ende von Teil 1).

Advertisements