Das Wrack von Playa Damas Teil 2 – Nils Peter Sieger unterstützt maritime Archäologie vor der Küste Panamas

Es folgt der zweite Teil des Artikels der A&M University, Texas, über ein angeblich zur Flotte von Christoper Columbus gehörendes und vor der Küste Panamas gesunkenes Schiff aus dem frühen 16. Jahrhundert, in dem Nils Peter Sieger mit SPIEGEL TV als Unterstützer des Forschungsprojektes erwähnt wird. Wir geben den Artikel in drei Teilen jeweils in der englischen Originalfassung und in deutscher Übersetzung wieder.

The Playa Damas Shipwreck
An Early Sixteenth-Century Shipwreck in Panama

Part 2

Filipe Castro and Carlos Fitzgerald
Nautical Archaeology Program

TexasA&MUniversity
USA

The Spiegel group agreed to try to raise a sum of around US$1,200,000 to pay for the excavation, conservation, publication, and possibly exhibition of the artifacts of this shipwreck. The details of the exhibition of the artifacts would have to be planned at a later date, depending upon the Underwater Cultural Heritage at Risk The Playa Damas Shipwreck and Prehistory 39 amount of money raised by the Spiegel group, INA and Texas A&M University.

The Playa Damas Shipwreck Project

It seems that this shipwreck site was known for some time by the local fishermen, who dived regularly on it to catch lobsters. As noted above, it was found by an American diver, Mr. Warren White, in 1997. In the fall of 2001 Mr. Warren White visited this site with a treasure hunting company – Investigaciones Maritimas del Istmo, SA. (IMDI), which used a “mailbox” to dig a trench, said to have been four meters deep, around the vessel. A large collection of artifacts was raised. Most were stored at a facility built at Portobelo by the treasure hunters, sometimes mixed with other artifacts from different provenances. A few artifacts may have been lost forever: a lead seal, numerous stone cannonballs, and two iron guns dropped in the bay of Nombre de Dios after being found too heavy to be raised into a truck on a nearby pier. On September 2003 a team from Texas A&M’s INA visited the site and started the preparation of the logistics of the excavation of the Playa Damas shipwreck. The shipwreck lay at a depth of about 4.5 m (15 ft.) and the site consisted of a ballast pile with an area of about 60 m2 , roughly 10 x 6 meters, with three large anchors and an important number of iron guns, at least twelve. A portion of the hull was untouched, protected under the ballast pile. The planking was 6 cm thick, frames were 17 to 18 cm square in section, and stringers were 27 x 7 cm. All these scantlings, the number of guns, and the size of the anchors indicated a ship larger than the 50 ton Vizcaína. A new sample of timber – this time from an oak futtock – was taken and dated. This sample produced a radiocarbon date of 1530-1550, compatible with the previous one, since hull planks were traditionally cut from much larger trees than futtocks, and the sample from the planking may have corresponded to an inner portion of the tree. Reutilization of timber cannot be excluded as another explanation for the early dating of these samples. Carbon dates from the lining of a shard of an olive jar also yielded compatible dates: 1450- 1530.

In order to get the project moving it was thought best to start the treatment of the artifact collection in the USA, at Texas A&M University’s Conservation Research Laboratory (CRL), the Nautical Archaeology Program main conservation laboratory. There were enormous difficulties posed by the treatment of the large concretions containing a formidable gun collection, and these could be processed more effectively in Texas. In September 2003, the week after returning from Panama, INA sent a copy of the protocol signed with the Jamaican government, as a possible model of cooperation, to INAC, for analysis. INA’s protocol with the Jamaican government had governed ten years of archaeological work in Port Royal, Jamaica. Under the terms of that agreement INA agreed to fully excavate the shipwreck, conserve and study the artifacts, and publish the shipwreck both in scholarly journals and popular magazines. The artifacts and records remained the property of the Jamaican government.

During the following months INA received an authorization to transport the artifacts raised by the salvage company IMDI to Texas A&M University, and an invitation to submit a proposal to excavate the shipwreck, which should be the first step to obtain the protocol between INA and INAC. We had in mind establishing a network of interests in place, contacting the diving centers to bring their clients and see our work, the Nautical Archaeology Society to organize weekend courses on the site, the local tourism organization to prepare a series of panels with pictures of the ongoing projects, and even the treasure hunting company, to discuss the possibility of making replicas of the artifacts for sale, and recover some of the money that they had allegedly invested in the project when they were convinced that they would become millionaires selling the artifacts from Columbus’ Vizcaína.

Problems

Then the problems began. There apparently was a dispute about permits. Fitzgerald reported in November 2003 that IMDI has no legal right to explore the wreck or remove additional artifacts, claiming his understanding that IMDI never received a written permit to excavate or salvage the site, but instead was granted verbal permission to salvage individual artifacts that were thought to be threatened by theft and a permit to film. An apparent misunderstanding regarding the granted permission threatened a confrontation between IMDI and INAC. Dr. Filipe Castro, INA project manager for the Playa Damas site, nevertheless submitted a formal proposal for collaboration to Ernesto Cordovez, head of IMDI and Nilda Vasquez’s son. The proposed plan called for a cooperative research program by which INA and IMDI both would have a role in the project. According to Vasquez, the last sticking point before agreement can be reached is IMDI’s insistence that artifacts not be allowed to leave Panama.

(End of part 2).

Deutsche Übersetzung

Das Wrack von Playa Damas
Ein Wrack aus dem frühen 16. Jahrhundert vor der Küste Panamas

Teil 2

Filipe Castro and Carlos Fitzgerald
Nautical Archaeology Program

TexasA&MUniversity
USA

Die Spiegel-Gruppe stimmte zu, eine Summe von rund US $ 1.200.000 aufzubringen für das Bergen, die Erhaltung, Veröffentlichung und ggf. Ausstellung der Artefakte dieses Schiffbruchs. Die Einzelheiten der Ausstellung der Artefakte sollten zu einem späteren Zeitpunkt geplant werden, abhängig von dem Geldbetrag, der durch die Spiegel-Gruppe, INA und Texas A & M University aufgebracht würde.

Das Playa Damas Projekt

Es scheint, dass dieses Schiffswrack seit einiger Zeit bekannt war bei den einheimischen Fischern, tauchte die regelmäßig auf sie zu fangen Hummer. Wie oben erwähnt, wurde es durch eine amerikanische Taucher gefunden, Mr. Warren White, im Jahr 1997. Im Herbst 2001 wurde Herr Warren Weiß besuchten diese Website mit einer Schatzsuche Unternehmen – Investigaciones Maritimas del Istmo, SA. (IMDI), die verwendet einen „Briefkasten“, um einen Graben zu graben, sagte schon vier Metern haben tiefe, um das Gefäß. Eine große Sammlung von Artefakten war angehoben. Die meisten wurden in einer Anlage in Portobelo durch den eingebauten gespeichert Schatzsucher, manchmal mit anderen Artefakten aus gemischt verschiedenen Provenienzen. Ein paar Artefakte sind möglicherweise verloren gegangen forever: eine Plombe, zahlreiche steinerne Kanonenkugeln, und zwei Eisen Waffen fallen in der Bucht von Nombre de Dios, nachdem er gefunden zu schwer, um in einen LKW auf einem nahe gelegenen Pier angehoben werden.

Im September 2003 ein Team aus Texas A & M INA besucht die Website und begann mit der Vorbereitung der Logistik der Ausgrabung der Playa Damas Schiffbruch. Der Schiffbruch lag in einer Tiefe von etwa 4,5 m (15 ft.) und die Seite bestand eines Vorschaltgerätes Stapel mit einer Fläche von etwa 60 m2, etwa 10 x 6 Meter, mit drei großen Anker und einer großen Anzahl Eisen Waffen, mindestens zwölf. Ein Teil des Rumpfes war unberührt, unter dem Vorschaltgerät Haufen geschützt. Die Beplankung war 6 cm dick, Rahmen waren 17 bis 18 cm im Quadrat im Schnitt, und Stringer waren 27 x 7 cm. Alle diese Pfosten, die Anzahl der Geschütze, und die Größe der Anker ein Schiff angedeutet größer als Die 50 Tonnen Vizcaína. Eine neue Probe von Holz – dieses Mal von einer Eiche futtock – genommen wurde und datiert. Dieses Beispiel erzeugt eine Radiokarbon Datum der 1530-1550, kompatibel mit den vorherigen, da Rumpf Planken wurden traditionell von viel größeren Bäume fällen als futtocks, und die Probe aus der Beplankung kann entsprach einem inneren Abschnitt des Baumes. Wiederverwendung Holz kann nicht als eine andere Erklärung für die ausgeschlossen werden frühe Datierung dieser Proben. Kohlenstoff stammt aus dem Futter einer Scherbe einer Olive jar ergab ebenfalls kompatibel Termine: 1450 – 1530. Um sich das Projekt bewegt es am besten zu denken beginnen die Behandlung des Artefakts Sammlung in den USA, in Texas A & M University Conservation Research Laboratory (CRL), die Nautical Archaeology Programm Haupt Erhaltung Labor.

Es gab enorme Schwierigkeiten, die gestellte Behandlung der großen Konkretionen, die eine formidable gun Sammlung, und diese könnten effektiver verarbeitet werden in Texas. Im September 2003, eine Woche nach der Rückkehr aus Panama, INA sandte eine Kopie des Protokolls mit der jamaikanischen unterzeichnet Regierung, als ein mögliches Modell der Zusammenarbeit, um INAC, zur Analyse. INA-Protokoll mit der jamaikanischen Regierung regiert hatte 10 Jahre archäologische Arbeit in Port Royal, Jamaica. Gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung INA vereinbarten vollständig auszugraben den Schiffbruch, konservieren und studieren die Artefakte und veröffentlicht das Schiffswrack sowohl in wissenschaftlichen Zeitschriften und beliebte Zeitschriften. Die Artefakte und Aufzeichnungen blieb das Eigentum der jamaikanischen Regierung. In den folgenden Monaten INA erhalten eine Genehmigung für den Transport die Artefakte erhöht vom Bergungsunternehmen IMDI ​​der Texas A & M University und eine Einladung zu einem Vorschlag, den Schiffbruch auszugraben einreichen, was sollte der erste Schritt, um das Protokoll zwischen zu erhalten INA und INAC. Wir hatten im Hinterkopf Schaffung eines Netzes von Interessen im Ort, Kontaktaufnahme mit den Tauchbasen, um ihre Kunden zu bringen und unsere arbeiten, um die Nautical Archaeology Society organisiert am Wochenende Kurse auf der Website, um die lokale Tourismus-Organisation vorzubereiten eine Reihe von Tafeln mit Bildern von den laufenden Projekten und auch die Schatzsuche Unternehmen, um die Möglichkeit zu besprechen der Herstellung von Nachbildungen der Artefakte zu verkaufen, und wieder etwas von dem Geld, dass sie angeblich in die investiert projizieren, wenn sie davon überzeugt waren, dass sie sich Millionäre Verkauf der Artefakte aus Columbus ‚Vizcaína. Probleme Dann begannen die Probleme.

Es war offenbar ein Streit über Genehmigungen. Fitzgerald berichtete im November 2003, dass IMDI hat keinen Rechtsanspruch auf das Wrack zu erkunden oder zu entfernen zusätzliche Artefakte und behauptete, sein Verständnis, dass IMDI nie erhalten eine schriftliche Genehmigung ausgehoben und retten die Website, sondern wurde mündliche Erlaubnis zu retten erteilt einzelne Artefakte, wurden vermutlich durch bedroht Diebstahl und eine Genehmigung zum Film. Eine scheinbare Missverständnisse in Bezug auf die Erlaubnis bedroht eine Konfrontation zwischen IMDI ​​und INAC. Dr. Filipe Castro, INA Projektleiter für die Playa Damas Website, dennoch legte einen förmlichen Vorschlag für Zusammenarbeit zur Ernesto Cordovez, Leiter des IMDI ​​und Nilda Vasquez Sohn. Der vorgeschlagene Plan für eine kooperative genannt Forschungsprogramm mit dem INA und IMDI ​​sowohl müsste eine Rolle in dem Projekt. Nach Vasquez, der letzte Kleben Punkt vor Einigung erzielt werden kann ist IMDI ​​Beharren dass Artefakte nicht erlaubt, Panama verlassen.

(Ende von Teil 2).

Advertisements