Die Lust am Erfolg: Michael Vermehren im manager magazin über Nils Peter Sieger

manager magazin stellt in seiner Ausgabe 9 vom 01.09.1988 die portugiesischen Unternehmer Mario do Amaral und Nils Peter Sieger vor.

Die Lust am Erfolg

Von Michael Vermehren

Die lusitanischen Unternehmer finden wieder Gefallen am Geschäft und fahren reiche Ernte ein. mm stellt Ihnen einige der umtriebigsten und erfolgreichsten Männer vor.

MARIO MOSQUEIRA DO AMARAL – Der Statthalter

Als ich vor vielen Jahren begann, mich in Lissabon heimisch zu fühlen, wurde das Wirtschaftsleben von drei mächtigen Familienclans beherrscht; Champalimaud hieß der eine, Herrscher über Portugals Stahl und Zement; Mello der andere, Gründer der Werft Lisnave und eines Chemiekonzerns; Espirito Santo der dritte. Von allen dreien war dieser fromme Name den Lisboetas der geläufigste – hieß so doch die Bank, die der Familie gehörte, nicht eben die größte des Landes, aber immerhin mit Einlagen von einer Milliarde Mark und einer ganzen Reihe von Filialen in Lissabon ausgestattet. Überdies kontrollierte der Clan Versicherungsgesellschaften, Brauereien, landwirtschaftliche Betriebe, das Hotel Ritz, war an Textilfabriken und Ölgesellschaften beteiligt, an den Filialen von Marconi, Firestone, Citroen. Und in den Kolonien betrieb er Zucker- und Kaffeeplantagen, in Angola förderte er Öl.

Dieses wirtschaftliche Imperium stürzte 1975 zusammen. Die Bank und fast alle Unternehmen wurden von der Revolutionsregierung nationalisiert, der Kolonialbesitz von den Nachfolgestaaten enteignet. Am 11. März jenes Jahres besetzten Soldaten die Konzernzentrale, Ricardo Espirito Santo, Chef der Familie, wurde verhaftet, zusammen mit seinem Direktorium. Mit einer Ausnahme, und mit ihr nimmt die Geschichte von der Wiedergeburt des Hauses Espirito Santo in Lissabon ihren Anfang. Mario Amaral, zufällig außerhalb seines eigenen Büros, erfuhr durch das Radio von der Aktion gegen seine Bank und daß er selbst gesucht werde. Er flüchtete zu seinem deutschen Freund Nils Peter Sieger (dem Gründer der SOS Kinderdörfer auf der iberischen Halbinsel). Den rettenden Ausweg bot ein deutscher Frachter, auf den Sieger seinen Freund schmuggeln konnte, vorbei an Zöllnern und Revolutionswachen.

Am Fahrtziel New York trug ihn dann das Netz der Partnerschaften, der Freunde und der internationale Goodwill des Namen Espirito Santo. Nach einigen Monaten kamen auch die anderen Direktoren frei, man traf sich in London und gründete – ohne eigenes Geld, woher denn auch – die Espirito Santo Group. 1985 kehrte Mario Amaral als Vertreter dieser Neugründung nach Lissabon zurück. Sie war in zehn Jahren zu einer Holding in Luxemburg herangewachsen, zur “einzigen portugiesischen Multinationalen“, wie eine Lissaboner Wirtschaftszeitschrift konstatierte, mit Interessen und Aktivitäten in vielen Ländern, die heute wieder Plantagen in Afrika, Brasilien und Paraguay besitzt, Immobilien in den USA, Rio de Janeiro und Sao Paulo, Hotels in Südbrasilien.

Auf dem finanziellen Sektor entstanden Banken mit dem alten Namen in Miami und der Karibik und schließlich eine Espirito Santo lnvestitionsgesellschaft sowie eine Banco lnternacional de Credito in Partnerschaft mit der französischen Credit Agricole, beide mit Sitz in Lissabon. Für 1987 – das zweite Jahr nach der Eröffnung – wies die Bank eine Bilanzsumme von 600 Millionen Mark aus und einen Gewinn von 7,5 Millionen (14 Prozent Rendite). Die anfänglichen Räumlichkeiten reichen nicht mehr aus, und so erwarb Amaral soeben 1000 Quadratmeter Büroraum in den Amoreiras, der progressiven Adresse der Stadt. Er ist die oberste Instanz für alles, was im Namen von Espirito Santo in Lissabon geschieht. Dazu gehört auch die Aktivierung des seinerzeit verbliebenen Besitzes, darunter viele Quadratkilometer an der Küste.

Jeden Monat fliegt er geschäftlich mehrmals nach Madrid, Genf, Lausanne und nach Köln, wo seit der Revolution seine Familie lebt. Wohin er auch kommt, Mario Amaral spricht die Sprache des Landes, und zwar fließend. Er ist ein rechter Paneuropäer, doch von einer so herzlichen, redefreudigen Liebenswürdigkeit, wie sie nur im Süden wächst. Was die Zukunft Lissabons angeht, so ist er so optimistisch wie seine Berufskollegen. Seine Meinung wiegt schwer; denn ganz gewiß hat er aufgrund seiner weltweiten Erfahrungen einen freieren Blick als sonstige Firmenchefs in Lissabon. Sein Optimismus erstreckt sich auch auf die Frage der Reprivatisierung. Aber bezeichnenderweise schränkt er leise ein: “Sie wird kommen, möglicherweise nur als ein Stückwerk, weil der Staat beteiligt bleibt. Und wenn schon: Wir haben das Know-how, wir haben die Verbindungen, und wir werden das Sagen haben.“ 

 Der Artikel zum Download: ARTIKEL_MANAGER_MAGAZIN_AMARAL_NPS [PDF]

English translation of the Manager Magazin article

Edition 9, page 192, date 01-09-1988

The pleasure of success

By Michael Vermehren

Portuguese business people recover their taste for business
and are reaping good crops. MM presents some of the most
active and successful men.

MARIO MOSQUEIRA DO AMARAL – The lieutenant

Many years ago, when I was beginning to feel at home in Lisbon,
the economic life of the country was dominated by three powerful
family clans: one was called Champalimaud, and they were the
owners of steel and cement in Portugal; another was Mello, the
founders of the Lisnave steelworks and a chemical consortium; and
the third was Espírito Santo.

Of these three, the one of the name of santo
(saint) was the best-
known of the men from Lisbon, for this was the name of the bank
owned by the family which, though not the largest in the country,
did have a capital of 1,000 million German marks and a whole series
of branches throughout Lisbon. The clan also controlled insurance
companies, beer factories, agricultural companies, the Hotel Ritz,
and had holdings in textile factories and oil companies, in the
branches of Marconi, Firestone, Citroën, and in the colonies
operating sugar and coffee plantations, and also extracted oil in
Angola.

This economic empire collapsed in 1975. The bank and almost all of
the companies were nationalised by the revolutionary government,
and the new governments of the former colonies expropriated their
goods. On the 11th of March of the same year, the soldiers occupied
the head offices of the consortium and Ricardo Espírito Santo, the
head of the family, and all of his managers, were arrested.

With the exception of one of them, and with the start of the rebirth
of Espírito Santo in Lisbon. Mario Amaral, who by chance was not in
his office at the time, found out about the action against the bank
on the radio, and that they were also looking for him. He then
escaped to the house of his German friend Niels-Peter Sieger (the
founder of the children’s villages in the Iberian peninsula).

A German merchant ship brought salvation and Sieger managed to
get his friend on board clandestinely without the customs or
revolutionary guards seeing him. At his final destination, New York,
the network of companies, the friends and the international goodwill
aroused by the name of Espírito Santo helped him to settle. After a
few months, the other managers were also released, and they all
met in London to found the Espírito Santo Group (without their own
money, for where were they to get it from?).

In 1985, Mario Amaral returned to Lisbon as the representative of
this new group, which in the 10 years had become a holding in
Luxembourg, the “only Portuguese multinational”, according to an
economic journal from Lisbon, with participations and activities in
many countries, which had recovered plantations in Africa, Brazil
and Paraguay, real estate goods in the United States and, Rio de
Janeiro and Sao Paulo and hotels in the south of Brazil. In the
financial sector, banks were created under the old name in Miami
and the Caribbean, and finally an Espírito Santo Investment
Company, and an International Credit Bank along with the French
Credit Agricole, both with their head offices in Lisbon.

In 1987, two years after it was opened, the bank declared a balance
of 600 million German marks and profits of 7.5 million (returns of
14%). The initial offices will no longer enough, so Amaral brought
up 1,000 m
2
of offices in Las Amoreiras, the progressist area of the
city. He is the senior instance for everything that goes under the
name of Espírito Santo in Lisbon, including the activation of the
properties left to them at the time, with many square kilometres of
the coast.

Every month, he makes business flights to Madrid, Geneva,
Lausanne and Cologne, where his family has lived since the
revolution.

Wherever he goes, Mario Amaral talks fluently in the language of
the country. He is a true pan-European, but with this so cordial,
eloquent warmness that is only found in the countries of the south.
Furthermore, with respect to the future of Lisbon, he is as optimistic
as his professional colleagues.

His opinion is of great importance, for given his international
experience he is sure to have a freer view than other business
people in Lisbon. His optimism also includes the question of
reprivatisation, although he significantly adds in a low voice, “It will
come, though maybe only partially, for the State will hold onto its
participation. In any case: we have the know-how, we have the
relations and we will have the leading voice.”